Gemüse direkt vom Hof – leckerer gehts nicht

Geschmack und Klimawandel beeinflussen das Einkaufsverhalten L P D – Die Spargelzeit ist vorbei, in den Hofläden, Discountern und Supermärkten liegen aber bereits die nächsten Vitaminbomben vom Feld bereit. Besonders frisch und damit auch besonders lecker sind Kohlrabi, Salate, Radieschen, Brokkoli und Spitzkohl, wenn sie nur kurze Wege vom Acker auf den Teller zu überwinden…

Die Menschen im Moor haben Angst um ihre Existenz

Moortagung von Bremer Landesbauernverband und Landvolk wichtiger Auftakt L P D – „Bei unserer Veranstaltung „Zukunft Moor“ konnten wir das klare Signal senden, dass die Menschen in den Moorgebieten Antworten brauchen. Es wurde deutlich, dass das, was bisher an Klimaschutzpaketen sowie Vorgaben und Gesetzen beschlossen wurde, dazu führen würde, dass ein Großteil der niedersächsischen Moorgebiete…

Niedersächsischer Weg entwickelt sich vor Ort

Bundesweit anerkanntes Konzept für Natur- und Artenschutz startete vor zwei Jahren L P D – „Der Erfolg des Niedersächsischen Weges hängt nun von den Gestaltungsmöglichkeiten vor Ort ab. Die Landwirte brauchen mehr Beratung, und die Naturschutzkooperationen vor Ort müssen in Zusammenarbeit mit den ökologischen Stationen auf lokaler Ebene mehr Verantwortung erhalten und zugleich auch mehr…

Kandidaten für die Sozialwahl 2023 jetzt melden

Vorschläge für SVLFG-Vertreter bis zum 31. August 2022 an das Landvolk schicken L P D – Ob Landwirt, Junglandwirt, Landjugendlicher, Landfrau oder Nebenerwerbslandwirt – alle Selbständigen ohne fremde Arbeitskräfte in der Landwirtschaft sind aufgerufen, für die am 31. Mai 2023 stattfindende Sozialwahl, Mitglieder zu benennen, die in die Vertreterversammlung gewählt werden wollen. Die Sozialversicherung für…

Landvolk fordert ein tragfähiges Konzept und Finanzierungssicherheit beim Moorschutz

L P D – Mehr tun fürs Moor: Um eine breit akzeptierte Klima-Anpassung der Moorregionen in Niedersachsen zu erreichen, muss der Bund im Rahmen eines Gesamtpakets auch ein eigenständiges Gesetz über die Organisation und Finanzierung von Maßnahmen zum Klimaschutz in Moorgebieten beschließen. Das forderten das Landvolk Niedersachsen und der Bremische Landwirtschaftsverband (heute) in einer Fachtagung…

Wirrwarr um die GAP statt Planungssicherheit

Landvolk mahnt zeitnahe Klärung offener Fragen an L P D – Die Zeit drängt, doch die Politik in Deutschland verschiebt die entscheidenden Weichenstellungen zur Umsetzung der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) ab 2023 nun auf Ende Juli. „Statt der Planungssicherheit, die wir so dringend bräuchten, erleben wir ein Wirrwarr, das kaum noch jemandem zu vermitteln…

ASP: Biosicherheit ist wichtiger denn je

Neuer Leitfaden nach dem Tiergesundheitsrechtsakt der EU L P D – Nachdem in einem Bestand mit Hausschweinen im südlichen Landkreis Emsland der Erreger der Afrikanischen Schweinepest (ASP) nachgewiesen wurde, laufen die Maßnahmen zur Eindämmung der Seuche auf Hochtouren. Damit die für Menschen ungefährliche Tierseuche lokal begrenzt werden kann und belastende Reglementierungen, insbesondere für Schweinehalter in…

Kälberinitiative für optimale Aufzucht gestartet

Umfangreiches Beratungs- und Informationsangebot für Betriebe in Niedersachsen L P D – Die Aufzucht von Kälbern muss in der Praxis noch besser unterstützt werden – darin sind sich Experten einig. Hier setzt die Kälberinitiative Niedersachsen, kurz KiNi, mit ihrem Ansatz „Vital. Von Anfang an“ an. Ziel ist es, gemeinsam mit Betriebsleitern und Betriebsangehörigen gute Erfolge…

Hennies zur AVV: Wir entfernen uns immer weiter weg vom Verursacherprinzip

L P D – Das Landvolk Niedersachsen kritisiert den aktuellen Beschluss des Bundesrats zur Novelle der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zur Ausweisung von mit Nitrat belasteten und eutrophierten Gebieten (AVV Gebietsausweisung). Das Nitratmessnetz wird zwar verdichtet und ab 2028 sollen einheitliche Regelungen für alle Bundesländer gelten. Trotzdem zeigt sich Landvolkpräsident Dr. Holger Hennies mit der Novelle unzufrieden:…

Milchviehhalter befürchten mit neuer Verordnung negative Auswirkungen auf Tierwohl und Betriebe

L P D – In Deutschland werden die Milchviehbetriebe ab dem nächsten Jahr dazu verpflichtet, die neugeborenen Kälber auf den Betrieben 14 Tage länger zu halten, bevor sie außerbetrieblich transportiert werden dürfen. Das birgt aufgrund der kurzfristigen Übergangszeit von nur einem Jahr viele Probleme, unter denen nicht nur die Milchviehhalter leiden, teilt das Landvolk Niedersachsen…